2×Gelb = Auswechslung

Javier Santana

Javier Santana

FCZ U21 1:1 FC Rapperswil-Jona

O. Lattmann

S. Gugelmann, P. Koch, D. Schiendorfer, M. Challandes

J. Santana, L. Ladner (70min. I. Emeghara), T. Tarchini, F. De Gregorio (70min. G. Ivanishvili)

M. Mangold, E. Tahirovic

Am Dienstag war Winti, heute ist Schaffhausen, irgendwas war da noch in Piräus, doch der echte Spitzenkampf dieser Woche fand auf der Allmend statt. Das Auffangbecken für ex FCZ und GC Junioren aus Rapperswil war zu Gast in der Brunau. In der laufenden Saison haben sie noch kein Spiel verloren und sind damit klarer Spitzenreiter in der 1. Liga. Das Wetter und auch die Kulisse waren dem Anlass entsprechend prächtig. Die erste Chance, in einem zu Anfang auf beiden Seiten kontrollierten Spiel, hatte der FCZ mit Tahirovic. Tito Tarchini spielt ihn nach gelungener Balleroberung schön frei. Der Schuss ist aber ein Abbild von Emra’s Leistung heute, nicht schlecht, aber halt knapp daneben. Sobald dem FCZ einige schöne Kombinationen gelingen schreit der etwas hysterische Rappi Trainer auf’s Feld: „nöd spile laa!“. Seine Spieler setzen das auch gut um. Das Tempo ist sehr hoch, die Laufbereitschaft und das Pressing ebenso. Mit einer Grosstat verhindert Lattmann in der 22’ den frühen Rückstand und wieso es sonst bis zur Pause kein Tor gab bemerkte wiederum der gegnerische Trainer: „sie stönd guet“.
Wir stehen auch heute. Da nun, seit einigen Spielen, auch die U21 eine eine ernstzunehmende (von der Grösse, nicht von den Sprüchen) Fankurve hat, ist’s vorbei mit gemütlichem rumsitzen. Die Mannschaft, Urs Fischer, und ich denke auch die meisten Zuschauer freut das sehr, verdient haben sich es die Jungs alleweil.
Die zweite Hälfte beginnt wieder mit viel Druck vom FCRJ, woraus ein Corner entsteht. Dieser, kurz getreten, wird ziemlich gefährlich und kann nur zu einem weiteren geklärt werden. Der wird ebenfalls kurz getreten und die darauf folgende Flanke (falls es gewollt war: Schuss) senkt sich im hohen Eck hinter Lattmann ins Netz. Dieses mal bringt Fischer die Analyse: „jetzt säted er’s kapiert haa mit mit dä Churze, ä Minute vorher säg is no…“.
Recht hat er, doch die Mannschaft reagiert. Der nächste Eckball unsererseits kann, nach einem Kopfball, noch auf der Linie geklärt werden und der Nachschuss geht knapp daneben. Nun reagiert auch Fischer und bringt mit Innocent Emeghara und George Ivanishvili zwei neue Stürmer. Der FCZ erarbeitet sich nun einige gute Chancen, doch die auffälligste Szene hat Rappi Spieler Vaz da Costa. Für Ballwegschlagen erhält er seine zweite gelbe Karte. Das wissen fast alle, nur nicht der Unparteiische. Da es auch sein Trainer merkt wechselt er ihn sofort aus und spricht auch mit Fischer darüber. Dessen intervenieren sowie das der halben Tribüne nützt nichts, das Spiel geht in Vollbesetzung weiter. In der 80 Minute leitet dann der auffällige Javier Santana eine wunderschöne Kombination ein. Er spielt Ivanishvili auf dem Flügel an, der flankt punktgenau auf Mangold in der Mitte, welcher mit der Brust zum, nun in Stellung gelaufenen, Santana ablegt. Dieser schliesst den selbst eingeleiteten Angriff mit einem schönen Flachschuss ab und belohnt sich mit diesem Tor selber für eine sehr engagierte Leistung.
Mit einigen guten Möglichkeiten auf beiden Seiten geht das Spiel zu Ende. Die Begegnung blieb bis zum Schluss auf hohem Niveau und wurde der Ankündigung „Spitzenkampf“ gerecht. Trotz der peinlichen Schiedsrichtereinlage war auch Fischer am Schluss sehr zufrieden mit dem Spiel. Seine Mannschaft hat einmal mehr bewiesen das sie nicht zufällig in der Spitzengruppe mitspielt.



Copyright 2016 #FCZ wtchblg