Maurice Brunner

Aggregatzustände

Ganz entspannt sass Rolf Fringer heute auf der Tribüne – an seiner Seite die designierten Arbeitskollegen Gämperle, Hänzi und Bickel – und sah zu, wie die U21 ihr Heimspiel gegen den FC Münsingen gewann. Kunststück, von den letzten zehn Jahren hat er fünf nicht gearbeitet. Auf der anderen Seite des Platzes war Kurt Feuz, der Trainer der Gastmannschaft, der Raserei nahe: „Immer isch eyne hinge frey!“ Darauf der Goalie: „I cha nid uf jede luege!“ Kurz darauf der Trainer mit hochrotem Kopf: „Dasch doch nid dine!“ „He, wenn dr Adi nid chunnt!“, die Antwort des Verteidigers. So wurde munter weiter hin und her geschrien. Man fragte sich, wie der Trainer das auf Dauer gesundheitlich verträgt; seit 28 Jahren steht er beim FC Münsingen an der Seitenlinie! Grund, sich aufzuregen, hatte er aber alleweil. Seine Mannschaft stand zwar – zumindest bis sie in Rückstand geriet – äusserst kompakt, aber sie kam über 90 Minuten nie ins Spiel. Der FCZ trat aggressiv auf und war spielerisch hoch überlegen. Asmin Kajevic fiel hinter der Spitze zwar nicht negativ auf, blieb aber etwas blass. Stjepan Kukuruzovic findet langsam wieder zu alter Stärke zurück und dürfte bald wieder im Fanionteam zu sehen sein. Die Münsinger wehrten sich nach Kräften, mussten aber viele Freistösse konzedieren. Einer davon brachte den Zürchern die Führung. Dalibor Stojanovs wuchtiger Kopfball traf die Latte, dann war Maurice Brunner zur Stelle und konnte zum 1:0 einschiessen (49.) Danach gab es für die Zürcher mehr Platz. Aber es war erneut eine Standardsituation, die zum 2:0 führte: Berat Djimsiti zeigte sich nach einem Eckball einmal mehr äusserst kopfballstark (73.) Zehn Minuten vor Ende der Partie musste sich Torwart Brecher nach einem scharfen Flachschuss doch noch strecken. Gefährlich war es für ihn sonst nur geworden, als er sich bei einem Eckball im böigen Wind verschätzte und neben den Ball griff, dazu einmal, als ein gegnerischer Stürmer mit voller Wucht und ohne Aussicht, den Ball zu bekommen, auf ihn drauflief. Zum Schluss konnte sich Martin Büchel noch unter die Torschützen reihen. Er stocherte den Ball über die Linie, nachdem Giuseppe De Filippo mit seinem Schuss gleich beide Pfosten getroffen hatte (92.) Rolf Fringer wird das Gezeigte gefallen haben, der Nachwuchs zeigt sich stark. Weniger Freude am Spiel dürfte Kurt Feuz gehabt haben. Gross beeindrucken wird ihn das aber nicht; zu viel hat er schon gesehen. (Fotos: Markus Scherer)

FCZ U21 – FC Münsingen 3:0
Brecher; Kleiber, Djimsiti, Stojanov, Di Gregorio; Mariani, Büchel, Kukuruzovic, Brunner (77. Hren); Kajevic (46. De Filippo), Audino (87. Imren)

 


Copyright 2016 #FCZ wtchblg