Amine Chermiti and the Dolfin

Kaum „neurologischer Durchzug“ bei den twitternden FCZ Spielern

Es «scheint sich zu bewahrheiten, dass bei Fussballern gerne neurologischer Durchzug herrscht.». Dies diagnostizierte David Wiederkehr in seiner Analyse zur Twitter-Entgleisung von Michel Morganella im Tages Anzeiger.

Wie steht es dazu bei den hiesigen Spielern des FCZ? Reputationstechnisch gesehen nicht besonders kritisch, wie ein Blick auf die Liste zwitschender Zürcher Spieler zeigt. Allerdings: Nur gerade acht Spieler der ersten Mannschaft pflegen überhaupt einen Twitter-Account.

Allen voran Amine Chermiti. Er ist nicht nur der Dienstälteste Twitterer im Verein, sondern auch der Aktivste. Seine bisher 2500 Tweets lesen rund 700 Follower. Auf Facebook zählt der Tunesier ein vielfaches davon: Demnächst 40’000 Fans folgen den Beiträgen von Chermiti, die sich v.a. um sein Leben auf und neben dem Fussballplatz drehen. Dabei betreibt der seit seit letztem November torlose Chermiti mit beträchtlichem Aufwand Imagepflege in eigener Sache. Sogar mit Gewinnspielen animiert er seine vornehmlich tunesischen Fans zum liken was das Zeugs hält. Auch privat läuft bei Amine einiges: Ob im Nadelstreifen oder in der Badehose mit Delfin (siehe Bildschirmfoto), der Stürmer zeigt sich gerne vor der Kamera.

Auch Stürmerkollege Pedro Henrique kennt Twitter nicht erst seit gestern. Er veröffentlichte bisher 878 Tweets, die meisten davon in freundlichem portugiesisch. Auf Facebook gibt sich der Brasilianer eher zurückhaltend, privat und familiär.

Marco Schönbächlers Social-Media-Leben findet nicht wirklich auf Twitter statt. 10 Tweets und 60 Follower. Aktiver inszeniert er neben seinem privaten Facebook-Konto eine Facebook-Fanpage mit rund 1500 Fans. Dort pflegt Schönbi artig sein Dasein als Fussballer. Auf seinem privaten Account dreht sich alles um ein komplett anderes Thema: Parties, Parties und nochmals Parties.

Sehr unauffällig zeigt sich Verteidiger Jorge Teixeira. Seine bisher 4 Tweets haben 60 Follower gesehen. Teixeira ist allerdings erst seit ein paar Wochen auf Twitter. Auf Facebook pflegt er wie Pedro nur ein privates Profil. Mit diesem ist er auch bereits an die von Facebook verordnete Obergrenze von 5000 Fans angelangt.

Neuzuzug Davide Chiumiento (94 Tweets, 1795 Follower) gibt sich auf Twitter ähnlich wortkarg wie im richtigen Leben. Die 140 Zeichen nutzt er selten aus. Er meldet: „Ready for Practice“, „Forza Italia!!!! Dai Ragazzi!!“ oder um seinen beinahe schon längsten Tweet zu zitieren: „Prima partita per la Mia nuova squadra!!! Forza FCZ !!!“

Maurice Brunner (44 Tweets, 26 Followers) macht es wie Schönbächler: Er liebt das Flanieren auf Ibiza oder in Locarno. Und das zeigt er auch der Welt.

Andrea Guatelli schliesslich nutzte Twitter für genau einen einzigen eigenen Tweet. Er wünschte Tiger Woods „good Luck!“ Die Nummer 3 im Zürcher Tor, Yanick Brecher, ist auch nicht viel aktiver: 16 Tweets und 14 Follower.

Social Media Richtlinien für die Spieler

Seit einem Jahr kennt der FCZ interne Soical-Media-Richtlinien für seine Spieler. Noch-Kommunikationschef Giovanni Marti schulte persönlich nicht nur die erste Mannschaft, sondern auch die U21, U18, U17 und selbst die U16. Die Richtlinien wurden dabei den Spielern auch schriftlich abgegeben, wie Marti auf Anfrage erklärte: «Den Spielern wird Anfangs Saison jeweils ein Dossier abgegeben. Die Richtlinien betreffend Umgang mit Social Medias sind darin auch enthalten.»

Links

Liste der twitternden FCZ Spieler

 

 


Copyright 2016 #FCZ wtchblg