chikhaoui3

Rückkehr mit einem Punkt

FC Zürich U21 – SV Höngg 1:1
Lattmann
Gugelmann, Tarchini, Schiendorfer, Challandes
Schönbächler (66. Santana), Ladner (69. Mangold), Kondé, Chikhaoui (46. Di Gregorio)
Ivanishvili, Emeghara.

Im ersten Moment erinnerte das Spiel vom Samstag Nachmittag gegen den SV Höngg an eine der vergangenen Begegnungen zwischen dem FCZ und Aston Villa. Allerdings lag dies weniger am Spiel, als viel mehr an den Trikots der Gäste. Denn anfänglich gab es nicht sehr viel zu sehen was die ZuschauerInnen dazu bringen konnte ihre Aufmerksamkeit dem Spielgeschehen zu widmen.

Doch plötzlich nach einer knappen viertel Stunde schlug ein Höngger einen langen Pass über circa 40 Meter an die linke Seite des Zürcher Strafraums, wo sich Rafael Tössegger druchsetzen konnte, den Ball in den Trafraum brachte um diesen dann auf wunderbare Weise ins rechte obere Eck zu schiessen.  So stand es schon früh 0:1.
Ansonsten gab es mal hier mal da eine halbe Chance. als nach einer guten halben Stunde Ivanishvili im Strafraum von Emegara einen wunderschönen Pass zugespielt bekam. Dieser erschrak förmlich und verstolperte den Ball etwa 7 Meter vor dem Tor. Das Publikum konzentrierte sich wohl vor allem auf den Rückkerer  Chikhaoui in der leisen Hoffnung auf ein erstes Tänzchen zwischen ihm und dem Ball. Für kleine Kunststückchen schien es aber definitiv noch verfrüht. Vor allem aber seine Gegenspieler waren nicht gewillt ihm die nötige Zeit und den Raum zu gewähren. So war  Chikhaoui zwar immer ein wenig in Bewegung aber grossen Einfluss auf das Spiel hatte er nicht.

In der zweiten Hälfte kam Di Gregorio für  Chikhaoui und die erste viel versprechende Gelegenheit zu einem weiteren Torerfolg gehörte den Höngger, mittels eines Freistosses von Ponte. Vielleicht beobachtete dieser aber zu sehr die Zunahme des Mondes, denn der Ball landete weit oben im Himmel der Dämmerung.
Der FC Zürich wurde nun aber immer besser, spielten die Bälle schnell nach vorne. Emegara der schon in der ersten Halbzeit einer der auffälligsten war und sein Sturmpartner Ivanishvili tauchten immer wieder da auf, wo es gefährlich wurde. Sie wurden nun immer wieder mit guten Bällen beliefert.
In der 58. Minute kam Ladner im Strafraum zum Schuss, der durch den Torwart abgewehrt wurde und Emegara schussendlich zum 1:1 erben konnte. Nach dem Ausgleich hatte der FCZ seine beste Phase des Spiels und drückte sogleich auf den Führungstreffer. Ivanishvili, Emegara und Schönbächler hatten alle noch ihre gute Gelegenheit doch gelingen sollte es leider keinem mehr. Ein gut getretener Eckball von Challandes auf Emegara liess zum Schluss noch einmal den Atem stocken, doch auch dieser Ball ging knapp am linken Pfosten vorbei.
So waren es dann auch die Höngger die sich nach dem Schluss die Freude über den Punktgewinn nicht nehmen liessen.


Copyright 2016 #FCZ wtchblg