Saisonende

Red Star 1:0 FCZ U21

O. Lattmann
J. Spasojevic, B. Marinjes, P. Wiki, M. Challandes
J. Santana (86′ G. Gerber), L. Ladner, M. Büchel, M. Mangold
G. Kavelashvili (59′ P. Koch), I. Emeghara (59′ A. Mehmedi)

Die Fanrekrutierungsversuche unsererseits fruchteten auch diesmal nicht. Einige wenige Zuschauer sahen ein Spiel in dem es nicht mehr um viel ging, welches aber das Abschiedsspiel vom Trainer und vielleicht auch einiger anderer Akteure war. Der anfänglich augeglichene Match kippte, was den Ballbesitz anging, je länger je mehr zu Red Stars Gunsten. Der FCZ hatte aber die klareren Chancen. In der 40′ schiesst Marco Mangold aus kurzer Distanz auf den Goali und die von Javier Santana und Innocent Emeghara provozierten Freistösse schiesst Luca Ladner heute schwach.
In der zweiten Hälfte geht es weiter wie bisher, Kavelashvili rackert, Emeghara wirbelt, Sanatna und Mangold rennen die Linie rauf und runter aber alle bleiben dabei irgendwie glücklos. In der 58′ ist es dann auch schon vorbei für Mangold. Nach einem harten Einsteigen sieht er gelb/rot. Meier reagiert und bringt die, zuvor geschonten, U17-EM Rückkehrer Philippe Koch und Admir Mehmedi wovon der zweite nun alleinige Sturmspitze ist. Die besseren Möglichkeiten hat, auch zu zehnt, noch immer der FCZ. In der 70′ kann Santana allein auf’s gegnerische Tor losziehen, er umspielt den Torwart elegant und wird dann von diesem um-
gesäbelt. Penalty, denken oder schreien alle, nur der Schieds-
richter nicht. Darauf rastet zuerst Jovo Spasojevic aus, und als er die daraus resultierende gelbe Karte noch beklatscht sieht er sie gleich nochmals. Nun gibt’s kein Halten mehr für unser Rumpelstilzchen an der Seitenlinie. Auf die diversen verbalen Hasstiraden die durch die Allmend schmettern folgt ein etwa dreiminütiges ‚Gespräch‘ mit dem Linienrichter. Auf die Tribüne schicken bringt hier nicht wirklich einen Unterschied also muss Meier irgendwie beruhigt werden. Ab sofort darf er auch un-
gestraft schreien man solle dem Herrn sofort die Pfeiffe weg-
nehmen und jenem da das Fähnchen und noch vieles mehr. Über Leistung des Spielleiters sagt das auch einiges aus und er bekam das Spiel auch nie mehr richtig unter Kontrolle.
Taktisch muss nun wieder umgestellt werden, Mehmedi auf den Flügel, Santana in die Spitze und wenige Minuten später kommt der grossgewaschsene Gerber auf dessen Position. In der 85′ tritt der heute gute Mehdi Challandes einen gefährlichen Freistoss und drei Minuten später spielt Mehmedi Ladner perfekt frei doch der verheddert sich vor dem Tor. Admir Mehmedi macht heute erneut ein starkes Spiel. Auf der ungewohnten Position im Mittelfeld ist er offensiv einer der gefährlichsten und arbeitet defensiv ohne zu murren fehlerlos mit. Im Gegensatz dazu bleibt Ladner nach einer neuerlichen vertendelten Riesenchance in der 92′ einfach stehen, während der Konter läuft und das 1:0 fällt. Ladner geht zur Seitenlinie, trinkt, schmeisst die Flasche weg und murmelt „fuzztumm“. Hoffentlich hat er das zu sich selbst gesprochen, denn zum Teil macht es den Anschein als würde er sich ein wenig überschätzen. Danach war Abpfiff und das Spiel verloren.
Eigentlich war’s keine schlechte Leistung zum Abschluss und irgendwie passt sie auch zur ganzen Saison. Die Mannschaft ist noch sehr jung und unerfahren, kämpfte sich immer wieder irgendwie ran und hat einige verheissungsvolle Talente zu bieten. Mal schauen ob Fischer nächset Saison etwas mehr Kontinuität und Ruhe reinbringen kann.


Copyright 2016 #FCZ wtchblg