Tahirowatch zum Zweiten

FCZ U21 – FC Wangen b. Olten 5:1

Emra TahirovicEmra Tahirovic auf dem Weg zum 1:0 (Bild: Markus Scherer)

G. Hauenstein
L. Di Gregorio, R. Koch, D. Schiendorfer, M. Jurkemik (76 R. Güntensberger)
I. Audino, T. Tarchini, R. Mutter, M. Brunner (67 D. Infante)
J. Santana (67 J. Drmic), E. Tahirovic

Marseille war eine schöne Reise, doch das Resultat des Spiels zu verdauen war nicht einfach. Das merkt man unter anderem daran, dass am Samstag die meisten der 120 Zuschauer im Utogrund unbedingt noch das 6:1 sehen wollten. Es sollte nicht fallen, doch ein 5:1 gegen Wangen bei Olten ist auch eine sehr respektable Leistung. Im Utogrund zu Gast war auch Bernard Challandes. Mit den momentanen Verletzungssorgen in der ersten Mannschaft kann es nicht schaden, den Nachwuchs wieder mal selbst zu beobachten. Vielleicht legte auch Challandes ein besonderes Augenmerk auf Emra Tahirovic. Die Zuschauer taten es auf jeden Fall, denn dieser Spieler polarisiert wie wenig andere. Meistens spielt er ja auch sehr unglücklich, doch heute zog er wieder mal einen effizienten Tag ein.
Wangen b. Olten beginnt die ersten fünf Minuten ziemlich druckvoll. Etwas wirklich Gefährliches entsteht daraus aber nicht und danach hat der FCZ das Spiel bis zum Ende eigentlich fast immer unter Kontrolle. Zürich kommt schnell zu einigen guten Chancen. Dass heute Leandro Di Gregorio sämtliche Standards treten darf, geht Tahirovic nicht in den Kopf. Auch sonst fällt er mehr durch Motzen auf, als durch gelungene Aktionen. Nach 24 Minuten aber verpasst ein Verteidiger den guten Steilpass auf ihn. Tahirovic kommt an den Ball und verwertet gekonnt aus spitzem Winkel zum 1:0. Bis zur 34. Minute entstehen durch Freistösse und Corner weitere Tormöglichkeiten, bis wieder Tahirovic an der Reihe ist. Javier Santana will mit Tito Tarchini den Doppelpass spielen. Dieser bedient aber Tahirovic wunderschön und steil im Strafraum, worauf er auch diese Chance kaltblütig nutzt. Die weniger kaltblütige Seite von ihm blitzt dann kurz vor dem Pausenpfiff nochmals auf. Einen schlechten Rückpass zum Goalie erläuft er gut, überlobt diesen souverän, kommt einen Meter vor der Torlinie nochmals an den Ball und schafft es dann, diesen so lange zu verstolpern, bis ein Verteidiger auftaucht, den er sofort foult.
Somit gehen wir mit einem 2:0 in die Pause. Das Resultat ist verdient, denn der Gegner kam bloss mit einigen langen Bällen zu wenigen Chancen. Jener Zuschauer, der Challandes im Restaurant „Verlängerung“ auf den unglücklichen Match inMarseille anspricht, bekommt auch nach vier Tagen nur ein Wort zu hören: „Scandale“.
Der FCZ startet gut in die zweite Halbzeit. Di Gregorio setzt einen weiteren Freistoss knapp über die Latte, doch er kommt jedes Mal näher ans Gehäuse. In der 55. Minute schlägt dann erneut Di Gregorio eine Traumpass über das halbe Feld. Empfänger im gegnerischen Strafraum ist Maurice Brunner. Ball mit der Brust annehmen, zwei Verteidiger aussteigen lassen, kurze Drehung, Ball versenkt – 3:0. Die Ballbeherschung wird sicher nie zum Stolperstein in Brunners Karriere. Kurz darauf fällt der Ehrentreffer für die Gäste. Der Ball wird nicht konsequent aus der Gefahrenzone gespielt, worauf der neu eingewechselte Hasani mit einer schönen Einzelleistung Gian Hauenstein bezwingt. Es war wohl fast der einzige „Fehler“ einer kompakten Abwehr an diesem Tag. Unterstützt wurde diese auch von einem defensiv gut spielenden Raoul Mutter, der zum zweiten Mal in dieser Saison zu einem 90-minütigen Einsatz kam. Doch nun war wieder Tahirovic an der Reihe. 65. Minute: Tarchini erobert sich einen Ball, flankt präzis auf Santana, dessen Kopfball geblockt wird. Im nun entstehenden Gewühl im Fünfmeterraum ist Tahirovic am konsequentesten und würgt den Ball irgendwie über die Linie. Von den Zuschauern, bei jedem Ballverstolperer belächelt, muss heute eingestanden werden, dass an guten Tagen der berühmte „Tor-Riecher“ eben doch vorhanden ist. Nach 76 Minuten kommt Roman Güntensberger für den verletzten Martin Jurkemik ins Spiel. Gleich darauf entsteht eine gute Kontersituation für den FCZ. „Günti“ erhält auf der rechten Flanke seinen ersten Ball und zieht auf’s Tor los. Seinen strammen Schuss lässt der Torhüter abklatschen, worauf der ebenfalls eingewechselte Josip Drmic den Abpraller zum 5:1 versenkt. Bis ganz knapp vor dem Abpfiff behält unsere U21 alles unter Kontrolle. In den letzten Sekunden trifft der FCW.b.O. noch die Unterkante der Latte, doch dies war nur ein leichtes Zucken eines sonst viel schwächeren Gegners, der zwar einen komplizierten Namen hat, aber eine einfache Spielweise.
Trotz den Absenzen der U17-Nationalspieler, die in Nigeria gerade sämtliche etablierten Nationen schocken, bleibt die U21 unter Urs Fischer also auf Erfolgskurs. Ein Punkt fehlt nur zum ersten Rang in der Gruppe 2. Wer sich also wieder mal Titelkampf statt Abstiegskampf anschauen will, sollte unbedingt die Spiele der U21 besuchen. Leider bleibt nur noch ein Heimspiel übrig in dieser Hinrunde (28.11.09, 15.00), doch zuvor kommt noch das Derby gegen YF Juventus (14.11.09,  15.00 im Juchhof !!).

Raoul MutterRaoul Mutter zeigt über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung.


Copyright 2016 #FCZ wtchblg