Schlecht belohnt


Im Spitzenkampf zwischen der U21 und dem FC Breitenrain ist das Heimteam die deutlich überlegene Mannschaft und erreicht doch nur ein Unentschieden. Immer wieder sieht man in der Erstligameisterschaft bekannte Gesichter wieder. Man erinnert sich gerne an Eisenfuss Dario Rota, vorletzte Saison mit Mendriso-Stabio noch in der Zürcher Gruppe, wie er sich in der Innenverteidigung im Schritt kratzte und keinen Meter zu weit lief. Das Stellungsspiel aber, es stimmte noch. Heute waren beim Gast aus Bern mit den ehemaligen Thunern Alain Portmann und Roman Friedli zwei Nachwuchsinternationale dabei, heute beide jenseits der 30. Während Portmann die Mannschaft 90 Minuten lang lautstark führt, antreibt und beruhigt, beeindruckt ein dicker Friedli, einst ein Riesentalent, auf der Position des Sechsers nach wie vor durch eine überragende Übersicht. Seine Mannschaft gerät allerdings nach verhaltenem Spielbeginn mehr und mehr unter Druck. Die aggressiv auftretenden Zürcher lassen dem FC Breitenrain keinen Raum und kaum Gelegenheit zum Aufbau. Es sind die Talente von heute – Audino, Mariani, Brunner (Foto) – die den älteren Semestern auf den Füssen herumstehen, respektive diese nach allen Regeln der Kunst ausspielen. Allerdings verstehen es die kompakt stehenden Berner nach Ballverlusten, blitzschnell auf Defensive umzustellen. Die deutliche Überlegenheit bringt jedoch dem FCZ bald einen Penalty ein (37.) Dalibor Stojanov sieht seinen Ball aber von Alain Portmann abgewehrt, und die Partie geht torlos in die Pause.
Auch danach spielt die Mannschaft von Urs Meier den besseren Fussball und lässt den Gegner nicht ins Spiel kommen. Der Trainer treibt seine Spieler ohne Unterlass an, bleibt dabei immer positiv aufbauend. Wenn er fluchen muss, tut er das nach hinten gegen die Bank, wo er keinen Schaden anrichtet. Er kann aber – auch mit seinen Auswechslungen – nicht verhindern, dass die Zürcher nach 70 Minuten anfangen, deutlich abzubauen und den Gästen Raum zu Gegenstössen geben. Mehr als ein paar Eckbälle und (ungefährliche) Freistösse schauen aber für Breitenrain nicht heraus. In der Nachspielzeit ist es dann wiederum Stojanov, der nach schönem Doppelpass mit Davide Mariani an Goalie Portmann scheitert. So verpasst es die U21 an den Bernern vorbeizuziehen und auf den 2. Tabellenplatz vorzurücken. Eine zweite Chance dazu bietet sich ihr allerdings bereits am Mittwoch im Nachtragsspiel in Solothurn. (Foto: Markus Scherer)

FCZ U21 – FC Breitenrain 0:0
Brecher; Di Gregorio, Dedaj, Thoma, Baumgartner; Brunner (76. Joao Da Silva), Mariani, Stojanov, Audino; Nafkha, De Filippo (85. Imren)

Von Hermus Rackers

Besucht seit Jahren lieber die Spiele auf dem Heerenschürli (Utogrund, Brunau) als im Letzigrund.