Allmend

FCZ U21 1:3 SC YF Juventus

A. Goljica, S. Gugelmann, D. Schiendorfer, M. Challandes

J. Santana, L. Ladner (46min T. Tarchini), M. Mangold, R. Staubli (F. Di Gregorio)

A. Vasquez (65min I. Emeghara), G. Ivanishvili

Die Zeichen standen von allem Anfang an schlecht. Die Schweinsbratwurst, sonst immer ein sicherer Wert auf der Allmend, war heute etwa zwei Stunden zu lange auf dem Rost. Nicht einmal der nun auch noch einstzende kalte Regen nahm ihr die Trockenheit. So blieb es bei der Freude darüber endlich wieder mal Remo Staubli spielen zu sehen. Allfällige Spekulationen über einen ersten Einsatz Chikhaouis blieben Spekulationen. Angesicht dessen das Staubli nun ca. ein Jahr verletzt war machte er gute 45 Minuten. Entäuscht hat mich dafür Andrea Guatelli. Sonst der Inbegriff von Motivation und Freude stand er heute still in seinem Tor, gab kaum Anweisungen und lies die Schultern hängen. Vielleicht hatte er ja auch eine Wurst vor dem Spiel.
Das Spiel begann vorerst ansprechend. Der FCZ hatte alles unter Kontrolle und schoss bereits nach acht Minuten das erste Tor. George Ivanishvili setzte sich über rechts energisch durch und servierte Vasquez den Ball einschiebebereit. Juventus spielte danach mit etwas mehr Druck und sehr zielstrebig, was unsere Abwehr immer mehr überforderte. In der 13min. findet ein schöner Schuss aus 17 Metern sein Ziel im Tor und fünf Minuten später verfehlen, nach einer Freistossflanke, sämtliche Spieler im Starfraum den Ball. Der hinterste, leider ein YF Spieler, trifft ihn dann doch noch und schon steht es 1:2. Ausser der Abseitsfalle klappt heute nicht viel in der Verteidigung, die aber auch sehr wenig Hilfe vom Mittelfeld erhält. Ladner spielt eine schwache Hälfte und auch Mangold setzt keine Akzente. Die Bälle werden in dieser Phase einfach planlos aus dem Strafraum weggeschlagen, meistens zum Gegner. Diese Nervosität führt dann auch zum 1:3 in der 32 Minute. Die beiden Innenverteidiger schiessen sich den Ball beim Penaltypunkt zweimal gegenseitig an worauf Perez eingreift und sein zweites Tor erzielt.
Ein Kafi Lutz und die Sonne, die sich nach der Pause dramatisch gegen die Wolken durchsetzt lassen die schwache erste Halbzeit vergessen. Mit Tito Tarchini kommt etwas mehr Stabilität ins Mittelfeld und der FCZ startet mit viel Schwung. Trotz allen Bemühungen will kein Tor fallen. Die grösste Chance hat wieder Juventus, doch Guatelli klärt den Konter. In der 65 Minute muss der unauffällige Vasquez Platz machen für Innocent Emeghara. Dieser kämpft nun vorbildlich, Alija Goljica und Mehdi Challandes sehen sich mehr als Aussenstürmer denn Verteidiger, Javier Santana dribbelt ohne Unterlass, doch ein zweites Tor sollte heute einfach nicht gelingen. Ein schöner Kopfball sowie ein sehr guter Freistoss von Emeghara finden im guten YF Goalie ihren Bezwinger, bei einigen anderen Chancen fehlt heute einfach das Glück oder die Überzeugung.
Für die Zuschauer ein Spiel zum vergessen, für die Spieler eines um etwas zu lernen. Hoffen wir, dass die Allmend in Luzern morgen mehr Glück bringt als unsere in der Brunau.