Die Kurve darf endlich stehen

 

Aufgeben ist bekanntlich nicht die Stärke der Südkurve. Jetzt hat sie es geschafft. Heute morgen fällte der Stadtrat von Zürich auf Antrag von Sportminister Gerold Lauber den Entscheid, im Letzigrund künftig Stehplätze zuzulassen. Damit wird einer alten Forderung der Südkurve entsprochen.

Der Umbau ist an die Bedingung gekoppelt, dass sich die Zürcher Fussballklubs an den Gesamtkosten von 2,64 Millionen Franken mit je einem Beitrag von 350’000 Franken beteiligen. Der FCZ hat sich bereits für die Beitragszahlung ausgesprochen. Auch die Zürcher Südkurve soll sich daran beteiligen.

Die Errichtung von Stehplatztribünen und die Erhöhung der Sicherheit verlangen den Einbau von Wellenbrechern, die Verbreiterung der Treppenstufen und zusätzliche Fluchttore sowie eine verbesserte Einzäunung zu den benachbarten Sektoren und gegen das Spielfeld hin.

Der Umbau im Letzigrund ist in der Sommerpause 2011 geplant. Einen Strich durch diese Rechnung kann nur der FCZ selbst noch machen. Qualifiziert sich der Verein für die Champions League, soll der Umbau bis zum Ausscheiden aus der Champions League verschoben werden. In der Mitteilung des FCZ liest sich das so: „Sollte sich einer der Vereine für die Champions- bzw. Europa-League qualifizieren, würden die Arbeiten bis zum Beginn der Winterpause (Dezember 2011) – bzw. so lange bis beide Vereine definitiv aus den internationalen Wettbewerben ausgeschieden sind – aufgeschoben.“

Mit anderen Worten: Use mit de Stüehl könnte noch dauern. Im Besten Fall bis zur Sommerpause 2012.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Verein

2 Kommentare

  1. Heute morgen fiel der definitive Entscheid. Ein jahrelanger Kampf der Kurve findet somit ein positives Ende. Und dies durch die Unterstützung von uns allen, die immer daran glaubten und nie aufgegeben haben.

    Aufgeben ist ja auch nicht unsere Stärke, wie wir bereits vor vielen Monaten geschrieben haben. Ein grosser Dank geht an die Verantwortlichen der Stadt (Lauber) und des Sportamts sowie an den FCZ (Canepa), die sich für unsere Anliegen eingesetzt haben. Nicht zuletzt geht ein riesengrosser Dank an alle bisherigen Spender, aber auch an alle zukünftigen. Um den Beitrag zu erreichen, den die Südkurve für den Umbau aufwirft, braucht es noch einen letzten Effort. Gegen Thun wird die Stehplatz-Wand nochmals aufgestellt, also sammelt noch einmal kräftig in eurem Umkreis und konsultiert nochmal euer Portemonnaie!

    Daneben findet nach dem letzten Hinrundenspiel auswärts gegen Luzern im Anschluss eine Party zum Abschluss der Hinrunde statt, wo die Neuigkeiten kräftig begossen und gefeiert werden. Natürlich fliesst sämtlicher Gewinn in die Stehplätzkasse, sowie auch der Gewinn der Schals und der restlich verblibenen T-Shirts. In Planung ist auch eine spezielle Aktion mit der Unterstützung der 1. Mannschaft. Informiert wird bald bei einem Anlass im Wellness auch über die Hintergründe des Entscheids und eventuelle Unklarheiten, die das Communique zum Entscheid aufwirft.

    Zürcher Südkurve

  2. e chlini Frag hani dadezue aber no

    … Zürcher Fussballklubs an den Gesamtkosten von 2,64 Millionen Franken mit je einem Beitrag von 350’000 Franken beteiligen. …

    Heisst das wenn Niderhasli keine 350’000 sfr. einwirft die ganze Sache nicht realisiert wird?
    Geld haben sie ja eh zuwenig und die Niederhasen Gruppe hat soviel mir ist angedeuted sie bräuchten keine Stehplätze im Letzi?

    Wenn dem so ist, erscheint bei mir die Frage ob dies gewissen Leuten schon beim ‚ok‘ der hintergedanke wahr …

    wie au immer – luegemer e mal wie den das so wiiter gaht …

Kommentare sind geschlossen.